Bayerische EM: Oberfranken schneiden gut ab

In der letzten August-Woche fanden die Bayerischen Schachmeisterschaften im Gasthaus Höhensteiger in Rosenheim-Westerndorf St. Peter statt. 36 TN in der Allgemeinen Klasse und 9 Teilnehmerinnen ermittelten unter Corona-Bedingungen ihre Meister, darunter einige Oberfranken. Obwohl die Stadt Rosenheim genau zum Beginn der Meisterschaften zum Corona-Top-Hotspot in Deutsch avancierte, fühlten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer angesichts des gut umgesetzten Schutz- und Hygienekonzepts und der guten Bedingungen im Spiellokal fast genauso wohl und sicher wie zu Nicht-Corona-Zeiten. Lediglich das Tragen der Maske, wenn man sich nicht am Brett befand, und das Desinfizieren der Bretter und Figuren zu Beginn der Partien sowie das obligatorische Abstandhalten waren ein Hinweis auf nicht ganz normale Zeiten. Für unsere Oberfranken war es insgesamt ein erfolgreiches Turnier. Der für SK Rochade Augsburg spielende Württemberger Philipp Müller konnte mit 7,5 Punkten aus neun Runden gewinnen. Müller war wie sechs andere Teilnehmer direkt von den deutschen Meisterschaften in Magdeburg nach Rosenheim gereist. Mit einem ganzen Punkt Rückstand folgten der Internationale Meister Alexander Belezky (FC Bayern München) und der Dritte der diesjährige deutschen Meisterschaft, Titelverteidiger Max Hess (SC Garching), auf den Plätzen zwei und drei. Den vierten Platz, der ebenfalls noch zur Teilnahme an der deutschen Meisterschaft 2021 berechtigt, belegt nach einem starken Start, einem kurzen Durchhänger und einem starken Finale mit sechs Punkten der erst fünfzehnjährige Tobias Kolb (SC Bamberg) aufgrund der besseren Wertung gegenüber dem deutschen Vizemeister Eduard Miller (SC Erlangen) und Roland Schmid (Post/Süd Regensburg). Lukas Schulz (Höchstadt/ Erlangen) wurde zehnter, der oberfränkische Meister Michal Michalek (1.FC Marktleuthen) elfter, Ralf-Michael Großhans (SC Bamberg) 24., Stefan Wunder (FC Nordhalben) mit 3,5 Punkten 27., knapp dahinter Christoph Sesselmann (SK Kulmbach) auf dem 28. Platz (ebenfalls 3,5 Punkte) vor Ralf Riemer (SC Bamberg), dem dritten Oberfranken mit 3,5 Punkten.

Bei den Frauen konnte sich die Bindlacherin Olga Birkholz gegen die leicht favorisierte Vera Medunova durchsetzen – Glückwunsch!

Ergebnisse, Tabellen & Partien BEM

Ergebnisse, Tabellen & Partien BEM Frauen

Olga Birkholz siegte bei den Frauen vor Vera Medunova (SK Rothenburg, rechts) und Karina Hofmann (SK Weiden, links)

 

Der neue bayerische Meister Philipp Müller (SK Rochade Augsburg), rechts daneben Vizemeister Alexander Belezky (FC Bayern München), links der Dritte Max Hess (SC Garching)

Text und Fotos Peter Eberl mit Ergänzungen von Elias Pfann

Elias Pfann

webmaster

2. Vorsitzender und Webmaster beim SC Höchstadt, Webmaster beim Schachbezirk Oberfranken, Webmaster bei der Bayerischen Schachjugend, Webmaster bei schachtraining.de

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen