Oberfranken auf der Deutschen – Abschlussbericht

In der gesamten letzten Woche kämpften über 550 Schachspieler aus ganz Deutschland um Ruhm und Ehre auf den deutschen Jugendeinzelmeisterschaften in Willingen (Hessen).  Sie wurden von einer sehr großen Anzahl an Trainern, Eltern und Geschwistern begleitet. Die DSJ scheute hat keine Kosten und Mühen um die Woche wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Der Schachbezirk Oberfranken war durch Noah Kamleiter, Lukas Köhler, Verena und Tobias Kolb vertreten. Die ersten drei sicherten sich das Ticket für die offiziellen Deutschen Meisterschaften durch herausragende Leistungen auf der Bayerischen Meisterschaft. Als Mitglied der bayerischen Delegation ist jedem Jugendlichen ein erfahrender Trainer zur Seite gestellt worden.

Noah Kamleiter (TSV Bindlach) ist mit erst sieben Jahren einer der jüngsten Spieler, der bisher insgesamt an der U10-Meisterschaft teilnahm. Nach leichten Anfangsschwierigkeiten holte er mit 4,5 Punkten aus insgesamt 11 Runden einen beachtlichen 46. Platz.

Lukas Köhler (SC Bamberg), bayerischer Vizemeister der U16, wuchs über sich hinaus und konnte gegen mehrere Spieler mit einer höheren DWZ beachtliche Erfolge erzielen. Bemerkenswert ist vor allem seine Partie gegen Henning Holinka (2115 DWZ) in der 7. Runde, in der er fast mustergültig die weißen Angriffsbemühungen im der Caro-Kann-Eröffnung erst neutralisierte, dann selbst die Initiative übernahm und mit einem starken Mattangriff entscheidendes Material gewann. Er verbesserte seine Platzierung um sechs Plätze (von wann/wo) auf den 19. Rang (viel zu oft Platz).

Verena Kolb (SC Seubelsdorf) qualifizierte sich durch ihren sensationellen ersten Platz in der Altersklasse U18w auf der Bayerischen für die Deutsche Meisterschaft. Mit knapp 50% der Punkte erreichte sie am Schluss genau den Platz  in der Startrangliste und erfüllte damit die Erwartungen. Da sie noch im jüngeren Jahrgang ihrer Alterklasse ist, sind wir schon auf das nächste Jahr gespannt 😉

Tobias Kolb (Seubelsdorf), unsere unangefochtene oberfränkische Nummer 1 der U14, begleitete seine Schwester und spielte in diesem Jahr das offene B-Turnier der U25 mit.

Alle Informationen finden sich auf der Webseite der Deutschen Schachjugend: https://www.deutsche-schachjugend.de/dem2018

Übrigens wird dem geneigten Leser nicht entgangen sein, dass es seit zwei Jahren eine kontinuierliche Steigerung von oberfränkischen Teilnehmern auf den offiziellen Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften gibt.

2016: Tobias Kolb

2017: Vanessa Wiemann, Verena Kolb

2018: Noah Kamleiter, Lukas Köhler, Verena Kolb

Bericht von Johannes Pfadenhauer

Schreibe einen Kommentar