Rehau siegt im Ost-Endspiel

Die letzte Partie der Saison hat entschieden: Als sich Alexander Hühner nach fast sechs Stunden am 5. Brett ein Remis erkämpft hatte, stand der Sieg für Rehau bei Marktleuthen 2 fest. Damit hatte das ASV-Team nicht nur das Endspiel der Bezirksliga Ost gewonnen, sondern auch den Meistertitel. Der Aufstieg in die Bezirksoberliga bedeutet den größten Erfolg in der Geschichte der Abteilung. Als Favorit im Saisonfinale galt die zweite Mannschaft des 1. FC Marktleuthen – doch die Rehauer Routiniers und Youngsters behielten die Oberhand. Einen Punkt landeten sie vor Vizemeister Thiersheim. Bitter für die Marktleuthener: Schon ein 4:4 gegen Rehau hätte ihnen die Meisterschaft beschert.

Die Rehauer Meistermannschaft, von links: Toni Graspeuntner, Sebastian Strätker, Roland Mildner, Dr. Uwe Leonhardt, Alexander Hühner, Horst Geier, Franz Dörfel und Uli Hertel.

Dramatik pur auch im Abstiegskampf: Hier war es die letzte Partie in Kirchenlamitz, die die Entscheidung brachte. Nach hartem Kampf stand es 4:4 gegen Tröstau/Mehlmeisel. Damit hatte die Spielgemeinschaft genau den einen Punkt geholt, den sie zum Klassenerhalt brauchte. Das Hoffen auf Helmbrechts war vergebens – es gibt einen Absteiger aus der Bezirksoberliga in Richtung Osten, und somit die regulären drei Absteiger aus dieser Bezirksliga. Oberkotzau, Marktleugast und die SF Mitterteich müssen in den sauren Apfel beißen.

Wer steigt in die Bezirksliga auf? Es deutet einiges darauf hin, dass sich diese Frage erst relativ spät beantworten wird. Bis zum 30. Mai haben die Vereine Zeit, von ihrem Aufstiegsrecht Gebrauch zu machen oder aber zugunsten eines Nachrückers darauf zu verzichten. Im Kreisverband Hof-Bayreuth-Kulmbach sind Meister Kirchenlamitz 2 und Vize Hof 2 die nominellen Aufsteiger, in der A-Klasse Marktredwitz/Stiftland lag Marktleuthen 3 vorne.