Elisabeth Reich und Lukas Köhler in der bayerischen Landesauswahl

In der vergangenen Woche fand die Deutsche Ländermeisterschaft (DLM) in Würzburg statt, zu der die Landesverbände ihre „Nationalmannschaften“ entsandt hatten. Als Ausrichter nahm Bayern gleich mit zwei Teams teil. Oberfranken war in der zweiten Mannschaft durch Elisabeth Reich (Oberkotzau), den amtierenden bayerischen U16-Meister Lukas Köhler (Bamberg) und Kadertrainer Johannes Pfadenhauer (Bindlach) vertreten.

Als Schirmherrn konnten wir den bayerischen Ministerpräsidenten Herrn Dr. Markus Söder gewinnen. Er war durch seinen Staatssekretär für Sport, Herrn Gerhard Eck, vertreten, der dann den Wettbewerb der Bundesländer mit dem ersten Zug eröffnete.

Gleich zu Beginn des Turniers mussten wir gegen die erste bayerische Mannschaft ran, die ihrer Favoritenrolle auch gerecht wurde. In der zweiten Runde bekamen wir es mit dem Saarland, Deutschlands kleinstem Flächenland, zu tun. Nach anfänglich

Matt in 6

kritischem Verlauf drehten wir den Spieß um und gewannen 5,5:2,5. Dabei zahlte sich Lukas‘ Hartnäckigkeit mit der längsten Partie des Tages aus, in der er seinen Gegner in einem langwierigen Leichtfigurenendspiel überspielte.

Am Nationalfeiertag traten wir gegen Baden I an, das seit jeher zum erweiterten Favoritenkreis zählt. In einem vorab für nicht möglich gehaltenen Kantersieg bezwangen wir diese Mannschaft auch deshalb, weil ein Matt in sechs Zügen uns schon nach wenigen Minuten nach Spielbeginn in Führung gebracht hatte.

Den Nachmittag versüßten wir uns mit Gesellschaftsspielen, bei denen alle begeistert mitmachten.

Der Freitag war mit einer Doppelrunde gegen die beiden Sieger aus den letzten beiden Jahren, Berlin und Niedersachsen, der härteste Tag des gesamten Turnieres. Vormittags begann die Runde gegen die späteren Meister aus der Hauptstadt sehr verheißungsvoll; an vielen Brettern standen wir deutlich auf Gewinn, sodass zwischenzeitlich sogar ein Sieg möglich schien. Jedoch kippten nach und nach viele vorteilhafte Bretter, und wir fuhren eine deftige Niederlage ein.

Am Nachmittag ging es dann gegen die Niedersachsen; gegen diese starke Mannschaft schlugen wir uns wacker, verloren aber dennoch mit 3:5.

Infolge dieser beiden Niederlagen fielen wir zwar in der Tabelle nach hinten, jedoch ließen wir uns nicht entmutigen und meldeten uns mit einem deutlichen 6:2-Sieg gegen Bremen zurück. Elisabeth spielte eine sehr sehenswerte Partie, in der sie ihrer Gegnerin keine Chance ließ.

Am letzten Tag forderte uns die Reserve aus Baden heraus. In einem sehr spannenden Wettkampf entschied die vorletzte Partie des gesamten Turnieres diesen zu unseren Gunsten.

Somit landeten wir am Ende auf dem für uns sehr guten 9. Rang, und damit haben wir unseren Setzranglistenplatz bei weitem übertroffen. Unsere erste Mannschaft, Bayern I, beendete den Wettkampf auf dem guten 5. Rang.

Lukas war ein Garant für das gute Abschneiden der Mannschaft. Obwohl er überwiegend mit den schwarzen Figuren spielte, punktete er an den vorderen Brettern gegen deutlich höher gewertete Gegner.

Für Elisabeth war es das erste große Turnier auf deutscher Ebene. Sie sammelte wertvolle Erfahrung gegen Spielerinnen, die meist mehrere hundert DWZ-Punkte stärker waren. Wie Elisabeth, sind die meisten Spieler/innen der Mannschaft im jüngeren Jahrgang; diese können sich im kommenden Jahr weiterentwickeln, so dass wir bei der nächstes DLM mit einer noch stärkeren Truppe antreten werden.

Die bayerische “Nationalmannschaft” bei der deutschen Ländermeisterschaft

Bericht und Bilder von Johannes Pfadenhauer